Lehrstuhl Fluidverfahrenstechnik der Ruhr-Universität Bochum

Postanschrift

Ruhr-Universität Bochum
Fluidverfahrenstechnik (PF22)
Universitätsstraße 150
44801 Bochum

So finden Sie uns auf dem Campus

Kontakt | Sekretariat

Andrea Niederhagemann
Gebäude IC Ebene 3 Raum 115
0234 32 – 26427
0234 32 – 14164
sekretariat@fluidvt.ruhr-uni-bochum.de

Forschung

Gegenstand der Forschungsarbeiten sind neben den bisherigen Untersuchungen auf dem Gebiet der konventionellen Trennapparate zur Absorption und Destillation die Entwicklung neuer methodischer Lösungsansätze in der Trenntechnik sowie die Aufklärung entsprechender Apparate hinsichtlich Hydrodynamik, Stofftransport und resultierendem Betriebsverhalten. Die Forschungsaktivitäten des Lehrstuhls werden sich auf folgende Themenfelder fokussieren:

Aufklärung mehrphasiger Reaktions- und Trennapparate

Mehrphasige Apparate werden in der Verfahrenstechnik in vielen Grundoperationen eingesetzt.

Die Kenntnis des Strömungsverhaltens zueinander bzw. die Kontaktierung der (beiden) Phasen stellt dabei die Grundlage für die Entwicklung und Auslegung einer effizienter Stoffaustauschapparate dar.

Der Gegenstand eigener Forschungsprojekte ist die Aufklärung solcher Apparate mithilfe nicht-invasiver Messverfahren.

Flexibilität und Dynamik der Verfahrenstechnik

Energie- und Rohstoffwende sowie die zunehmend wichtige Kundenanforderung steigender Produktdifferenzierung stellt neue Herausforderungen an die Prozesse der chemischen Industrie.

Eine Lösung zur Begegnung dieser Herausforderung ist die Erhöhung der Flexibilität der Prozesse.Neben Regel- und Prozessführungsstrategien ist ein zentraler Baustein die Entwicklung geeigneter Apparatekonzepte, die einen sicheren und effizienten Betrieb in breiten Betriebsbereichen ermöglichen.

Die Entwicklung, experimentelle Untersuchung und mathematische Modellierung dieser Konzepte steht im Fokus dieses Forschungsbereichs und wird stets unter dem Aspekt eines dynamischen Betriebs betrachtet.

Wandlungsfähige Produktionskonzepte

Die Märkte der Prozessindustrie unterliegen, insbesondere im Bereich der Fein- und Spezialchemikalien, einer Änderung hin zu steigenden Produktdifferenzierungen, verkürzten Produktlebenszyklen und zunehmenden Nachfrageunsicherheiten.

Um sich diesen Anforderungen zu stellen, werden neue Produktionskonzepte entwickelt, die den Eigenschaften Wandlungsfähigkeit, kurze Time-to-Market sowie Produktionseffizienz entsprechen.

Nachhaltigkeit in der Verfahrenstechnik: Ressourcen – Prozesse – Bewertungsmethoden

Die Erschließung neuer und wiederaufbereiteter Rohstoffquellen und Syntheserouten sowie das Ziel geschlossener Ressourcenkreisläufe stellen neue Herausforderungen an die Verfahrenstechnik dar.

Unsere Forschungsaktivitäten in diesem Bereich adressieren die Entwicklung, Aufklärung und Skalierung von u.a. chemischen Recyclingverfahren von Kunststoffen sowie die Entwicklung von Tools zur Nachhaltigkeitsbewertung, um einen Beitrag zur Etablierung einer nachhaltigen Verfahrenstechnik und der Realisierung von Kreislaufprozessen zu leisten.